Nachzuchten

Unsere Nachzuchten / Abgabetiere

Seit 1998 leben Griechische Landschildkröten in unserem Garten und seit 2008 züchten wir diese wundervollen Reptilien. Aus unserer privaten Hobbyzucht verkaufen wir Griechische Landschildkröten (Testudo hermanni boettgeri), die wir dir auf den folgenden Seiten zeigen.

Folgende Landschildkröten sind abzugeben:

Unsere Jungtiere halten eine mind. 10-12 wöchige Winterstarre. Wir verkaufen die Nachzuchten frühestens nach der 1. Winterstarre ab April. Die Abgabe erfolgt mit den erforderlichen Papieren (EG-Bescheinigung/Cites inkl. Fotodokumentation) und einem Infoflyer mit unseren Haltungsempfehlungen und Tipps. Gerne kannst du uns vorab besuchen und dir einen persönlichen Eindruck von unserem Schildkrötengehege und unseren Tieren machen. Dabei haben wir super Gelegenheit, erste Fragen zu klären und wir können dir hilfreiche Tipps für den Bau deines Außengeheges geben. Nach dem Kauf stehen wir natürlich weiterhin gerne für Fragen zur Verfügung.

Wir verkaufen unsere Testudo hermanni boettgeri Nachzuchten ausschließlich in private Hände und nur in Freiland- und Gruppenhaltung. Es erfolgt kein Versand. Alle Tiere müssen bei uns persönlich abgeholt werden. Die angegebenen Preise sind Festpreise.

Bei Interesse melde dich bitte vorab per E-Mail, Telefon oder nutze das Kontaktformular am Ende der Seite.

Neben unserem Infoflyer legen wir jedem Käufer den Kauf der beiden folgenden Bücher ans Herz. Wir finden, dass die beiden Bücher eine hervorragende Wissensgrundlage für eine erfolgreiche und naturnahe Schildkrötenhaltung bieten. Mit einem Klick auf das Bild gelangst du zu Amazon und erhälst weitere Informationen:

Fester Panzer – weiches Herz: Ein Ratgeber zur naturnahen Haltung Europäischer Landschildkröten

Price: EUR 14,80

4.8 von 5 Sternen (106 customer reviews)

74 used & new available from EUR 10,70

 

Schreibe uns, wenn du Interesse an unseren Nachzuchten hast:

Kontakt-Formular:
* indicates required field

Nachzuchten 2016

Aus dem Zuchtjahr 2016 verkaufen wir nachfolgende Griechische Landschildkröten (Testudo hermanni boettgeri).

Nach dem Ende der Winterstarre bleiben die Nachzuchten zunächst noch eine Weile in unserem Freigehege/Frühbeet, damit wir sicherstellen können, dass alle ihre Winterstarre gut überstanden haben und augenscheinlich gesund sind. Die Abgabe der Schildkröten erfolgt dann nach Ostern.

Das Geschlecht ist bei allen Nachzuchten 2016 noch unbekannt. Die Abgabe erfolgt nur mindestens zu zweit oder falls etwa gleichaltrige Tiere (+/- 2 Jahre) vorhanden sind, auch einzeln. Wir geben unsere Landschildkröten Nachzuchten nur ab, wenn wir glauben, dass sie artgerecht gehalten werden können. Festpreis je NZ: 70,- €. Gerne kannst du dir jetzt schon deine Neuzugänge aussuchen und wir reservieren sie für dich. Schreibe uns einfach eine E-Mail oder nutze das Kontakformular am Ende dieser Seite.

In 2015 hatten wir per Zufall die ersten Naturbruten unserer Griechischen Landschildkröten, da wir die Eiablage nicht bemerkt haben. Letztes Jahr haben wir uns bewusst dafür entschieden, ein Gelege unserer Cleo im Frühbeet zu lassen und von der Natur ausbrüten zu lassen. Das Frühbeet steht fast den ganzen Tag in der Sonne und so herrschen im Inneren optimale Temperaturbedingungen bei denen sich die Eier prächtig entwickeln. Aus den 5 gelegten Eiern sind 4 wunderschöne Naturbruten geschlüpft. Ein Ei war unbefruchtet.

Nachzuchten 2016 weiterlesen

Nachzuchten 2015

Aus dem Zuchtjahr 2015 haben wir noch nachfolgende Griechische Landschildkröten (Testudo hermanni boettgeri) zu verkaufen.

Das Geschlecht ist bei den Nachzuchten noch unbekannt. Die Abgabe erfolgt nur mindestens zu zweit oder falls etwa gleichaltrige Tiere (+/- 2 Jahre) vorhanden sind, auch einzeln. Wir geben unsere Landschildkröten nur in eine artgerechte Haltung ab. Du bekommst von uns eine umfangreiche Beratung mit den wichtigsten Informationen für ein gesundes Schildkrötenleben. Gerne kannst du uns auch schon vorab besuchen (nach Absprache) und dir die richtigen Tipps für ein schildkrötengerechtes Außengehege holen.

Festpreis je NZ 2015: 85,- €.
Schreibe uns einfach eine E-Mail oder nutze das Kontakformular am Ende dieser Seite.

Nachzuchten 2015 weiterlesen

Naturbrut Griechische Landschildkröte

Naturbrut 2015 – Unser erstes Mal ;-)

Beim gestrigen (13. September 2015) täglichen Kontrollgang durchs Gehege unserer adulten Griechischen Landschildkröten traute ich meinen Augen nicht. Da saß unter einer Pflanze eine kleine Baby-Schildkröte. Zuerst dachte ich, oh nein, wie konnte die denn aus unserem Jungtiergehege ausbrechen. Aber dann habe ich sie mir genommen und feststellen müssen, dass sie noch keine Markierung auf dem Panzer hat. Dabei habe ich erst letzte Woche von all unseren diesjährigen Nachzuchten die Fotodokumentationen erstellt und da waren alle Nachzuchten noch eindeutig markiert. Es kommt schon mal vor, dass die Markierungen im Laufe der Zeit etwas schwächer werden, aber bis sie ganz verschwinden, braucht doch etwas länger. Zur Sicherheit habe ich aber nochmal alle Babyschildkröten gezählt, mit dem Ergebnis:

Das Baby ist unsere erste Naturbrut!

Naturbrut Griechische Landschildkröte

Vor lauter Aufregung habe ich ganz vergessen, in dem Moment ein Foto zu machen. Ich habe das Baby zuerst mal in eine Kiste gesetzt und mich auf die Suche gemacht, wo sie geschlüpft sein kann und wo vielleicht noch weitere Eier aus dem Gelege sein könnten. Aufgrund der deutschen Wetterverhältnisse, hielt ich es für unwahrscheinlich, dass das Gelege im Freien liegt. Also machte ich mich in den Frühbeeten auf die Suche. Unsere Weibchen legen immer wieder mal ihre Gelege ins Frühbeet und dabei hatten sie bisher 3 bevorzugte Stellen. Hier war aber nichts zu finden. Also den ganzen Rest noch abtasten. Und tatsächlich hab ich an einer neuen Stelle das Gelege gefunden.

Und noch im Boden vergraben sah ich da das 2. Baby. Wahnsinn! Daneben fand ich auch die Eierschale des ersten Schlüpflings und noch 2 weitere Eier. Eins der beiden Eier habe ich direkt entsorgt, da es unbefruchtet war. In dem anderen Ei scheint aber auch ein Baby drin zu sein. Um nicht wieder auf die Suche gehen zu müssen, habe ich das Ei in einen extra Behälter gelegt und wieder mit Erde bedeckt. Die Kiste steht jetzt im Frühbeet, damit die Schildkröte auch noch die Möglichkeit bekommt, in der Natur zu schlüpfen. Hoffen wir mal, dass hier auch ein gesundes Baby schlüpft.

Das im Gehege gefundene Baby hatte die Dottersack-Öffnung bereits völlig verschlossen. Bei den anderen Schlüpflingen ist das i.R. 1-3 Tage nach dem Schlupf der Fall. Gehen wir also mal davon aus, dass unsere erste Naturbrut am 10. September 2015 geschlüpft ist. Beim anderen Baby in der Eigrube war der Dottersack bereits völlig eingezogen, aber die Öffnung noch gut zu erkennen. Ich schätze, dass das Baby sich am 12.9. aus seinem Ei befreit hat.

Jetzt stellt sich nur die Frage, von welchem Weibchen sind die Babys und seit wann liegt das Gelege dort. Bei der Kontrolle meiner Zuchtstatistiken erinnerte ich mich wieder, dass ich im Mai vergeblich auf das 2. Gelege unserer Cleo gewartet habe. Nach dem ersten Gelege im April konnte ich die nächste Eiablage erst im Juni beobachten. Der Abstand zwischen den beiden Gelegen betrug 7 Wochen. Die beiden anderen Weibchen hatten in der Zeit 3 Gelege im Abstand von je 3-4 Wochen gelegt. Da unsere Cleo noch recht jung ist und ich auch kein ungewöhnliches Verhalten im Mai feststellen konnte, habe ich mir zu der Zeit nichts dabei gedacht. Ich habe in den letzten Jahren noch nie gelesen, dass eine Griechische Landschildkröte 4 Gelege im Jahr hat. Also kann das Gelege eigentlich nur das vermisste Gelege von Cleo sein. Auch die Anzahl der Eier spricht für Cleo. Unsere beiden älteren Weibchen legen i.R. 5-7 Eier pro Gelege, während die junge Cleo noch nie mehr als 4 Eier im Gelege hatte. Wenn ich nun davon ausgehe, dass das Gelege am 18.5.2015, also genau in der Mitte der beiden anderen Gelege, gelegt wurde, hatten die beiden Babys jetzt eine Brutdauer von 115 bzw. 117 Tagen. Meine Recherche in verschiedenen Schildkröten-Foren und auf anderen privaten Schildkröten-Seiten ergab, dass andere Schildkrötenzüchter mit Naturbruten meistens von einer Inkubationsdauer zwischen 100 und 120 Tagen berichten. Das passt genau!

Den beiden Babys habe ich erstmal ein ausgiebiges Bad spendiert und sie dann in unser Baby-Gehege gesetzt. Aber zunächst noch getrennt von den anderen Schlüpflingen, um sie in den nächsten Tagen gezielter beobachten zu können. Und beim dritten Ei warten wir jetzt gespannt drauf, ob da auch noch ein gesundes Baby schlüpft.

Wow! Das war ein spannender Tag. Es ist immer wieder schön, die ersten Babys im Brutkasten zu entdecken. Aber so eine Naturbrut ist da nochmal was anderes, vor allem wenn man nicht damit rechnet.

 

Update 16.09.2015:

Unsere dritte Naturbrut ist jetzt auch geschlüpft und erfreut sich bester Gesundheit.

Unsere Jungtiere im Gehege

Jungtiere der Griechischen Landschildkröte leben anfangs noch sehr versteckt im Gehege. Sie kommen morgens für ein erstes Sonnenbad aus ihren Verstecken. Anschließend beginnt die Futtersuche. Im Laufe eines Tages sieht man sie immer wieder mal durchs Gehege laufen. Aber sie mögen es auch gerne „kuschelig“. Unter dieser Rinde ist ein Lieblingsplatz unserer Nachzuchten. Hier wird es zeitweise auch schon mal etwas eng 😉

Wir können unseren Schildkröten bei ihren Streifzügen durchs Gehege stundenlang zusehen. Ein paar Eindrücke davon möchten wir hier gerne zeigen. Die auf den Fotos zu sehenden Griechischen Landschildkröten sind alle unsere eigenen Nachzuchten.

Jungtiere im Gehege

Die ersten Schlüpflinge 2014 sind da

Dieses Jahr sind unsere Nachzuchten der Griechischen Landschildkröte sehr früh da. Begünstigt durch das sonnige und warme Frühjahr hatten unsere Weibchen dieses Jahr bereits Mitte April ihre ersten Gelege. Nach 63 Tagen Inkubation ist dann gestern das erste Baby geschlüpft. Nach nur ca. 12 Stunden hatte es sich aus dem Ei befreit und der Dottersack war auch bereits völlig eingezogen. Frisch geschlüpfte Landschildkröten sind noch etwas „geknickt“. Daher lassen wir sie die ersten 12-24 Stunden gerne noch etwas im Inkubator, damit sie sich in Ruhe strecken können. Dazu setzen wir sie nach dem Schlupf in eine separate Schale mit etwas Spaghnum-Moos. So geben wir auch der Dottersack-Öffnung am Bauchpanzer die Gelegenheit, sich in Ruhe zu schließen. Das feuchte Spaghnum-Moos wird nach dem Schlupf gerne genutzt, um sich darunter zu verstecken. Manchmal setzen wir die schlüpfenden Nachzuchten auch schon mit Beginn des Schlupfvorgangs in die Schale mit Spaghnum-Moos. So klebt nachher nicht das ganze Vermiculite an ihrem Panzer.

Nach dieser kleinen Verschnaufpause kommen unsere Nachzuchten dann aber auch direkt ins Freigehege mit Frühbeet. Hier haben wir einen extra Teil abgetrennt, der nur für die Schildkröten-Babys ist. Wir halten nichts davon, die Schlüpflinge zuerst in ein Terrarium zu geben. Sollten die Temperaturen im Freien zu gering zu sein, so haben wir die Möglichkeit, das Frühbeet zu beheizen und können mit einer Lampe für das nötige Licht sorgen. Wir haben dieses Jahr bereits zum siebten Mal in Folge erfolgreich Nachzuchten unserer Testudo hermanni boettgeri-Gruppe gezüchtet und bisher hat nur ein Schlüpfling in all den Jahren nicht überlebt. Er war aber von Anfang an sehr klein und machte bereits nach dem Schlupf keinen fitten Eindruck. Im Übrigen halten alle Nachzuchten bei uns bereits im ersten Jahr eine ca. 3-4 monatige Winterruhe. Aber dazu schreiben wir sicherlich mal was, wenn die Winterruhe ansteht.

Die nächsten Nachzuchten folgen bestimmt in den nächsten Tagen. Erfahrungsgemäß schlüpfen bei uns aus den Erstgelegen aber nicht so viele Schildkröten. Einen Grund dafür haben wir noch nicht ausmachen können. Die zweiten Gelege hingegen waren in den letzten Jahren fast immer zu hundert Prozent befruchtet und alle Nachzuchten sind erfolgreich geschlüpft. Ähnliches haben wir auch schon von anderen Züchtern z.B. im Testudo-Forum gelesen. Ein sehr empfehlenswertes Forum mit vielen netten Teilnehmern.

Anzahl der Schildkröten-Gelege

Diese Jahr haben unsere Weibchen zum ersten Mal 3 Gelege abgesetzt und das in einem ziemlich gleichmäßigen Abstand von 3 Wochen. Dabei hat unsere Meggy den Anfang gemacht und eine Woche später folgten Mathilda und Cleo. Cleo ist mit ihren 14 Jahren noch recht jung und sie hatte letztes Jahr ihr erstes Gelege. Um so überraschter waren wir dieses Jahr, dass sie auch ein drittes Gelege hatte. Allerdings waren hier nur 2 Eier drin, während die beiden anderen Weibchen auch im dritten Gelege jeweils 5 bzw. 6 Eier hatten. Im Schnitt haben unsere Weibchen 5-6 Eier pro Gelege.

Inkubation der Landschildkröten-Eier

Wir inkubieren die Schildkröten-Eier in Bruja digital Inkubatoren bei 32,5 – 33°C. Mit dieser hohen Bruttemperatur versuchen wir die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass mehr weibliche Nachzuchten schlüpfen. Die Eier liegen in angefeuchtetem Vermiculite und sind damit vollständig bedeckt. Die Luftfeuchtigkeit im Inkubator beträgt 60-80%.

Die vergangenen Jahre haben wir die Bruttemperatur über die gesamte Brutdauer aufrecht erhalten. Dieses Jahr machen wir nun erstmalig nach ca. 21-28 Tagen eine tägliche Nachtabsenkung. Wir möchten auch bei der Inkubation versuchen, uns möglichst an der Natur zu orientieren. Lediglich das erste Drittel verzichten wir auf die Nachtabsenkung, da laut Aussage mehrerer Fachbücher in dieser Zeit das Geschlecht fixiert wird und wir hier doch versuchen wollen, mehr weibliche Nachzuchten zu bekommen. In den letzten Jahren sind die Nachzuchten bereits nach ca. 52-56 Tagen geschlüpft. Dieses Jahr ist das erste Baby erst nach 63 Tagen geschlüpft. Das liegt vermutlich daran, dass wir nachts für 8 Stunden die Heizung abschalten und so die Entwicklung der Schildkröten im Ei etwas verlangsamt wird.