Naturbrut

Naturbrut Griechische Landschildkröte

Naturbrut 2015 – Unser erstes Mal ;-)

Beim gestrigen (13. September 2015) täglichen Kontrollgang durchs Gehege unserer adulten Griechischen Landschildkröten traute ich meinen Augen nicht. Da saß unter einer Pflanze eine kleine Baby-Schildkröte. Zuerst dachte ich, oh nein, wie konnte die denn aus unserem Jungtiergehege ausbrechen. Aber dann habe ich sie mir genommen und feststellen müssen, dass sie noch keine Markierung auf dem Panzer hat. Dabei habe ich erst letzte Woche von all unseren diesjährigen Nachzuchten die Fotodokumentationen erstellt und da waren alle Nachzuchten noch eindeutig markiert. Es kommt schon mal vor, dass die Markierungen im Laufe der Zeit etwas schwächer werden, aber bis sie ganz verschwinden, braucht doch etwas länger. Zur Sicherheit habe ich aber nochmal alle Babyschildkröten gezählt, mit dem Ergebnis:

Das Baby ist unsere erste Naturbrut!

Naturbrut Griechische Landschildkröte

Vor lauter Aufregung habe ich ganz vergessen, in dem Moment ein Foto zu machen. Ich habe das Baby zuerst mal in eine Kiste gesetzt und mich auf die Suche gemacht, wo sie geschlüpft sein kann und wo vielleicht noch weitere Eier aus dem Gelege sein könnten. Aufgrund der deutschen Wetterverhältnisse, hielt ich es für unwahrscheinlich, dass das Gelege im Freien liegt. Also machte ich mich in den Frühbeeten auf die Suche. Unsere Weibchen legen immer wieder mal ihre Gelege ins Frühbeet und dabei hatten sie bisher 3 bevorzugte Stellen. Hier war aber nichts zu finden. Also den ganzen Rest noch abtasten. Und tatsächlich hab ich an einer neuen Stelle das Gelege gefunden.

Und noch im Boden vergraben sah ich da das 2. Baby. Wahnsinn! Daneben fand ich auch die Eierschale des ersten Schlüpflings und noch 2 weitere Eier. Eins der beiden Eier habe ich direkt entsorgt, da es unbefruchtet war. In dem anderen Ei scheint aber auch ein Baby drin zu sein. Um nicht wieder auf die Suche gehen zu müssen, habe ich das Ei in einen extra Behälter gelegt und wieder mit Erde bedeckt. Die Kiste steht jetzt im Frühbeet, damit die Schildkröte auch noch die Möglichkeit bekommt, in der Natur zu schlüpfen. Hoffen wir mal, dass hier auch ein gesundes Baby schlüpft.

Das im Gehege gefundene Baby hatte die Dottersack-Öffnung bereits völlig verschlossen. Bei den anderen Schlüpflingen ist das i.R. 1-3 Tage nach dem Schlupf der Fall. Gehen wir also mal davon aus, dass unsere erste Naturbrut am 10. September 2015 geschlüpft ist. Beim anderen Baby in der Eigrube war der Dottersack bereits völlig eingezogen, aber die Öffnung noch gut zu erkennen. Ich schätze, dass das Baby sich am 12.9. aus seinem Ei befreit hat.

Jetzt stellt sich nur die Frage, von welchem Weibchen sind die Babys und seit wann liegt das Gelege dort. Bei der Kontrolle meiner Zuchtstatistiken erinnerte ich mich wieder, dass ich im Mai vergeblich auf das 2. Gelege unserer Cleo gewartet habe. Nach dem ersten Gelege im April konnte ich die nächste Eiablage erst im Juni beobachten. Der Abstand zwischen den beiden Gelegen betrug 7 Wochen. Die beiden anderen Weibchen hatten in der Zeit 3 Gelege im Abstand von je 3-4 Wochen gelegt. Da unsere Cleo noch recht jung ist und ich auch kein ungewöhnliches Verhalten im Mai feststellen konnte, habe ich mir zu der Zeit nichts dabei gedacht. Ich habe in den letzten Jahren noch nie gelesen, dass eine Griechische Landschildkröte 4 Gelege im Jahr hat. Also kann das Gelege eigentlich nur das vermisste Gelege von Cleo sein. Auch die Anzahl der Eier spricht für Cleo. Unsere beiden älteren Weibchen legen i.R. 5-7 Eier pro Gelege, während die junge Cleo noch nie mehr als 4 Eier im Gelege hatte. Wenn ich nun davon ausgehe, dass das Gelege am 18.5.2015, also genau in der Mitte der beiden anderen Gelege, gelegt wurde, hatten die beiden Babys jetzt eine Brutdauer von 115 bzw. 117 Tagen. Meine Recherche in verschiedenen Schildkröten-Foren und auf anderen privaten Schildkröten-Seiten ergab, dass andere Schildkrötenzüchter mit Naturbruten meistens von einer Inkubationsdauer zwischen 100 und 120 Tagen berichten. Das passt genau!

Den beiden Babys habe ich erstmal ein ausgiebiges Bad spendiert und sie dann in unser Baby-Gehege gesetzt. Aber zunächst noch getrennt von den anderen Schlüpflingen, um sie in den nächsten Tagen gezielter beobachten zu können. Und beim dritten Ei warten wir jetzt gespannt drauf, ob da auch noch ein gesundes Baby schlüpft.

Wow! Das war ein spannender Tag. Es ist immer wieder schön, die ersten Babys im Brutkasten zu entdecken. Aber so eine Naturbrut ist da nochmal was anderes, vor allem wenn man nicht damit rechnet.

 

Update 16.09.2015:

Unsere dritte Naturbrut ist jetzt auch geschlüpft und erfreut sich bester Gesundheit.