Winterstarre im Kühlschrank

Anfang November schalten wir alle zusätzlichen Lichtquellen in den Frühbeeten aus und treffen die letzten Vorbereitungen für die bevorstehende Winterstarre im Kühlschrank.

Die Schildkröten vergraben sich im Frühbeet

Mit Hilfe von Thermotimern und Keramikheizstrahlern sorgen wir für eine Lufttemperatur von mindestens 5℃ im Frühbeet. Die Erde in den Frühbeeten ist normale, ungedüngte Gartenerde vermischt mit ein wenig ungedüngter Anzuchterde. Während der Sommermonate halten wir nur die Erde unserer juvenilen Schildkröten feucht. Im Herbst sind alle Frühbeete leicht feucht, nicht nass. Für eine selbstständige Regulierung des Feuchtigkeitshaushalts unserer Schildkröten und ein gesundes Überstehen der Winterstarre ist dies sehr wichtig. Ist die Erde zu trocken, können sich die Atemwege der Schildkröten zusetzen und es besteht die Gefahr eines zu hohen Gewichtsverlusts während der Winterstarre. In verschiedenen Büchern kann man lesen, dass ein Gewichtsverlust von bis zu 5% vertretbar ist. Unsere Schildkröten haben in den letzten Jahren selten nennenswert an Gewicht verloren. Dazu gleich aber mehr. Die Erde aus den Frühbeeten nehmen wir auch für die Überwinterungskisten.

Überwinterungskisten befüllen

Griechische Landschildkröten Nachzuchten in der ÜberwinterungskisteInnerhalb weniger Tage sind i.R. alle Schildkröten vergraben. Wir geben ihnen jetzt noch ca. 2 Wochen, um sich an die kühlen Temperaturen zu gewöhnen. Mitte November füllen wir die Überwinterungskisten mit der Erde und setzen die Schildkröten hinein. Die ein oder andere unserer Schildkröten haben wir schon mal etwas länger in den Frühbeeten suchen müssen, da sie sich teilweise doch mehr als 3-5 cm tief eingraben. Haben wir alle Schildkröten gefunden, füllen wir die Überwinterungskisten zusätzlich noch mit Laub aus unserem Garten. Das dient nachher hervorragend als Feuchtigkeitsspeicher und um das Wasser langsam an die darunter befindliche Erde abgeben zu können. Welches Laub hierzu besser geeignet ist, können wir nicht sagen, da wir keine Vergleiche haben. Wir achten immer darauf, dass es trocken und nicht schimmelig ist. In unserem Garten haben wir Ahorn- und Buchenlaub zur Verfügung stehen.

Griechische Landschildkröte in Überwinterungskiste    mit Erde und Laub befüllte Überwinterungskisten

Winterstarre im Kühlschrank

Winterstarre unserer Schildkröten  im KühlschrankDie so gefüllten Kisten kommen nun in den Kühlschrank. Dazu haben wir einen extra Kühlschrank, der im Winter nur für die Winterstarre unserer Schildkröten genutzt wird. Die Temperatur im Inneren liegt bei ca. 5-7℃. Das sollte 2-3 Wochen vorher in einem Probelauf getestet werden. Eine konstante Temperatur um die 6℃ ist wichtig für eine gute Winterstarre. Steigt die Temperatur zu stark, besteht die Gefahr, dass der Stoffwechsel der Schildkröten wieder aktiver wird und das für die Schildkröten auf ein Ende der Winterstarre hindeutet. Ebenso dürfen aber auch keine Minusgrade im Kühlschrank auftreten, da dies zu Erfrierungen und dem Tod führen könnte. Hierzu können wir aber nichts genaueres sagen, da uns hier glücklicherweise die Erfahrungswerte fehlen. Es sollte kein zu alter Kühlschrank sein, da die meistens sehr laut sind und unruhig sind. Die Vibrationen wenn das Kühlgerät anspringt, sind wahrscheinlich nicht angenehm für die Schildkröten und sollten wir vermeiden. Sind wir sicher, dass der Kühlschrank geeignet ist, kommen die Schildkröten hinein. Wir stellen die Kisten auf die Ablageböden. So bleibt etwas Luft zwischen den einzelnen Kisten und die Schildkröten können ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Dazu öffnen wir 1-2 mal wöchentlich für ca. 1 Minute die Kühlschranktür. Um ein dabei ständiges Angehen der Beleuchtung zu verhindern, haben wir den Kontaktschalter zugeklebt. Das Laub und die Erde in den Überwinterungskisten halten wir leicht feucht.

4 Monate Winterstarre

Jetzt heißt es ca. 4 Monate warten und darauf vertrauen, dass die Natur weiß, was sie macht. Während der Winterstarre können wir uns eventuellen Ausbesserungsarbeiten oder Verbesserungen am Gehege widmen. Dazu und wie wir die Winterstarre im Frühjahr beenden später mehr.